Kollaborativer Roboter – das sollten Sie wissen

Ein kollaborative Roboter ist auch unter den Namen Cobot bekannt. Es handelt sich hierbei um einen computergesteuerten Roboter, welcher Ihnen vor allem in der Industrie eine sehr große Hilfe sein kann.

Ein Roboter kann auch ganz einfach mit einem Menschen zusammenarbeiten. Viele Menschen denken, dass diese Geräte dazu da sind, die Arbeiter zu ersetzen, jedoch ist dies absolut nicht der Fall. Man kann sagen, dass die Roboter die Fähigkeiten ergänzen, was allemal vorteilhaft ist. Wenn auch Sie zu den erfolgreichen Unternehmen gehören möchten, dann sollten Sie auf einen kollaborativen Roboter auf keinen Fall verzichten. Welche Vorteile Ihnen ein kollaborativer Roboter bietet und wo er sich am besten einsetzen lässt, erfahren Sie ebenfalls bei uns.

Bereits im Jahre 1996 wurden die Roboter erfunden. Nach zahlreichen Überarbeitungen kamen diese dann im Jahre 1997 endlich auf dem Markt. Die hochwertigen Maschinen sind mit einem entwickelten Computerprogramm ausgestattet. Das bedeutet, dass der Roboter vor seinem Einsatz trainiert werden muss.

Roboter sind nicht hier um Arbeiter zu ersetzen, sie sind dafür da Ziele wie zum Beispiel Erfahrung, Kreativität und Flexibilität zu vereinen. Ein Roboter bringt mit sich sehr viel Präzision, Stärke und Ausdauer mit. Ein sehr beliebter Einsatzbereich ist zum Beispiel die Industrie, doch findet er seinen Einsatz auch in vielen anderen Bereichen.

So zeichnet sich ein kollaborativer Roboter aus

Im Vergleich zu den bekannten Industrierobotern, kann ein kollaborativer ganz normal mit Menschen zusammenarbeitet. Er wurde speziell für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter hergestellt. Die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter steht hierbei selbstverständlich im Vordergrund. Ein kollaborativer Roboter ist sehr einfach zum Bedienen. Der Roboter ist mit einzelnen Sensoren ausgestattet. Nähert der Roboter sich verschiedenen Hindernissen, schaltet dieser sich sofort automatisch wieder ab.

Es gibt die Cobots in zwei verschiedenen Ausführungen. Es gibt zum Beispiel auch Geräte, die eigenständige Bewegungen ausführen können. Dann gibt es wiederum Geräte, die bedient oder geführt werden müssen, um richtig zu funktionieren. Die Geräte, welche in der Lage sind eigenständig zu arbeiten, können jedoch nicht fachgerecht eingesetzt werden. Der Grund dafür ist die Schnelligkeit der Geräte. Natürlich sollte auch hier Sicherheit an vorderster Stelle stehen. Wird die Zusammenarbeit mit Menschen zu gefährlich, gibt es die Möglichkeit in abgetrennten Bereichen zu arbeiten. Die ist vor allem dann der Fall, wenn um gefährlich wie zum Beispiel spitze Gegenstände geht.

Ein Cobot kann zum Beispiel dafür eingesetzt werden, schwere Lasten zu tragen. Das ist nicht nur gesundheitsfördernd für menschliche Mitarbeiter, sondern kann ein Roboter dies auch viel schneller durchführen. Auch kleinere Arbeitsschritte, die Genauigkeit verlangen können einfach von einem Cobot ausgeführt werden.

Die Einsatzbereiche eines kollaborativen Roboters

Im Großen und Ganzen werden kollaborative Roboter in Fertigungsprozesse eingesetzt. Dort gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Arbeiten auszuführen.

Diese Arbeiten kann ein kollaborativer Roboter übernehmen:

  • Pick & Place
  • Montage
  • Lackierung
  • Verpackungsprozesse
  • Fertigungsprozesse
  • Palettierung
  • Endbearbeitung
  • und noch viele mehr

Wenn Sie sich für einen Cobot entscheiden, um die Mitarbeiter zu schonen, dann bietet sich ein Cobot mit einer hohen Traglast dafür sehr gut an. Ein Roboter, der es übernimmt, schwere Lasten zu tragen, kann äußerst entlastend für Mitarbeiter sein. Hier haben Sie mit Sicherheit keine falsche Entscheidung getroffen.

Ein Roboter muss einfach nur trainiert werden. Sobald dieser antrainiert wurde, kann er auch eingesetzt werden. Sie müssen den Cobot natürlich nicht vor jeder Arbeit neu trainieren, ist dieser einmal trainiert, kann er diese Arbeitsschritte ein ganzes Leben lang ausführen.

Arbeiter müssen sich absolut keine Sorgen machen, dass sie ihren Arbeitsplatz wegen eines Cobots verlieren könnten. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn hier kommt es lediglich auf eine bessere Zusammenarbeit an, von welcher das Unternehmen allemal profitieren kann.